direkt zum Inhalt dieser Seite, Überspringen der Navigation

Suchen

Integriertes Rheinprogramm

Durch den Bau der Staustufen am Oberrhein zwischen Märkt und Iffezheim sind natürliche Auen und damit Überflutungsflächen verloren gegangen. Dies hat dazu geführt, dass der Ausbauquerschnitt des Rheins unterhalb von Iffezheim nicht mehr ausreicht, um ein großes Hochwasser schadlos abzuleiten. Es besteht dort bei einem solchen Ereignis die akute Gefahr der Überströmung von Dämmen und von Dammbrüchen. Der Schaden für das Hinterland wäre beträchtlich.

Um diese Hochwassergefahr zu reduzieren, sollen Flächen, die vor dem Staustufenbau noch überflutet waren, wieder zurückgewonnen werden. Unser Ziel ist, diese Bereiche wieder für den Hochwasserschutz zu aktivieren und die Entwicklung naturnaher Auen zu bewirken.

Das Integrierte Rheinprogramm ist ein Projekt des Landes Baden-Württemberg und geht auf eine Link vertragliche Vereinbarung zwischen der Republik Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland zurück.

Es werden 13 Hochwasserrückhalteräume geschaffen und die Oberrheinaue soll weitestgehend erhalten bzw. wiederhergestellt werden.

Ziele des IRP

  • Wiederherstellung des Hochwasserschutzes am Oberrhein
  • Renaturierung und Erhalt der Oberrheinauen

 

 intern  Hier geht es zu unseren neuesten Film-Clips!

zum Seitenanfang

Hochwasserschutz und lebendige Auen - Das IRP als Film

(Regierungspräsidium Freiburg, 2010; Laufzeit ca. 15 min)

Deutsche Fassung

 Französische Fassung

 


 

Englische Fassung 

 

 

Logo IRP

Aktuelles:

PDF Infoblatt 4: Kulturwehr Breisach - Anpassung Sport- und Freizeitanlagen

PDF Infoblatt 3: Kulturwehr Breisach - Dammsanierung

PDF Infoblatt 2 Kulturwehr Breisach 

PDF Infoblatt 1 Kulturwehr Breisach

Symbol Bau Weil-Breisach Abschnitt I

extern Bildergalerie
25-Jahrfeier Hochwasserschutzanlagen Kulturwehr Kehl/Straßburg und Polder Altenheim am 28.10.2012

Sie befinden sich hier:   >  Freiburg   >  Abteilungen   >  Abteilung 5   >  Referat 53.3   >  Integriertes Rheinprogramm 

Seite drucken      

Letzte Änderung: 28.05.2014